Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
White Wolfs Legende

 

Wir ziehen um! Ab sofort bitte jede Neuanmeldung ins neue Forum. (hier klicken) Alle anderen Mitglieder bitte einfach mitziehen!

 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 90 Mitglieder
1.505 Beiträge & 291 Themen
Beiträge der letzten Tage
Foren Suche
Suchoptionen
  • Thema von White Wolf im Forum Partnerforen und Seiten

    http://www.lordoftherings.de.ki

    Lord of the Rings
    Das Vermächtnis Númenors

    Als die Ainulindale verklungen war und die ersten Bewegungen in die Welt des Lebens kamen, schenkten die Valar den Edain nach dem Ende des Ersten Zeitalters eine Insel als Wohnsitz. Mann nannte sie Númenor, die Westernis und lange Zeit herrschte Frieden.

    Ehre, Mut, Loyalität, Tapferkeit, Stärke und Nächstenliebe

    Tugenden, die damals ein Markenzeichen der Edain waren, der Númenorer und weit hinaus reichte ihr Ruhm. Sie waren Schiffsfahrer, große Kämpfer und mutige Verbündete. So lange, bis abermals ein Schatten auf das Leben fiel.
    Die Große Insel versank im Meer und die Hinterbliebenen retteten sich auf den nahen Kontinent Mittelerde. Zwietracht war hereingebrochen, Zwietracht geschürt von den dunklen Schatten aus
    ist, hatte man den Einen nicht vernichtet und so lebte auch Saurons Geist weiter, verbarg sich tief im Grünwald, den man nun den Düsterwald nannte und die großen Spinnen kehrten wieder und warfen einen Schatten auf den neu errungenen Frieden.

    Ist es nun nötig die Einzelheiten zu berichten, die uns bekannt geworden sind? Dass der Eine gefunden wurde und in die Hände der Hobbits fiel, dass die Zauberer erkannten, dass es sich um den Großen Ring handelte? Dass Saruman sich Sauron unterwarf und sich die Gemeinschaft des Ringes auf den Weg machte, Sauron zu vernichten?

    Viele Dinge jedoch verlaufen anders, als erwartet und so passierten die Gefährten Lothlórien, befuhren den Großen Strom. Und es war Boromir, der das Schicksal ändern mochte, denn er nahm sich den Einen und verließ die Gemeinschaft, kehrte Heim nach Gondor und übergab dem Truchsess seinen Schatz.
    Die Gemeinschaft, nun in der Bedrohung zu zerfallen, ging ihren eigenen Weg. Die Hobbits entmutigt zurück in ihre Heimat, Gimli zu seinem Volk in die Berge und Aragorn und Legolas Richtung Rohan, denn sie hatten nicht vor dem Schicksal seinen lauf zu lassen.
    Die Geschehnisse überhäuften sich und Saruman spielte eine seiner tödlichsten Waffen aus?.die Uruk-Hai. Er war es, der ins Auenland marschierte, er war es, der das Kleine Volk auslöschte und bis auf den Letzten vernichtete?
    Mochte dies das Ereignis sein, welches die Steine ins Rollen brachte? Konnten Bündnisse geschaffen werden zwischen Elben und Menschen? Würde Gondor den Ring an Sauron geben? Und welche Rolle spielten die Dunkelelben, die Atalante und die Tavaril?
    Würden alte Feindschaften vergessen werden?

    Würde das Vermächtnis Númenors wieder ans Licht der Welt treten?



    >>Wenn du die Dunkelheit in deiner Seele lange genug betrachtest, verschwimmen bald die Unterschiede...<<

  • Thema von White Wolf im Forum Partnerforen und Seiten

    http://www.schatten-und-dunkelheit.de.vu

    Storyline


    Umbra Et Obscuritas - Schatten & Dunkelheit

    "Ich wollte... ich wollte doch nur schnell nach Hause und... wenn ich... wenn ich durch den Park gehe, dann spare ich 25 Minuten. Ich wollte doch nur... das schwache Licht der Laterne... ich... der Schatten! Es ging so schnell... da war nur dieser Schatten und als ich mich umdrehte... presste er mich gegen die Laterne und...", die dünne, zittrige Stimme verstummte erneut und die zierliche Hand, der jungen, einst hübschen Brünetten streifte vorsichtig über die beiden, kleinen Narbenpunkte am Hals. Ihr glasiger, abwesender Blick ins Nichts gerichtet, die Schultern schlapp herunter hängend.

    Es war immer die gleiche Geschichte, die der Therapeut zu hören bekam. Und immer lief die Sitzung gleich ab, sie sass da, ein Häufchen Elend und versuchte klar zu machen, dass es ein Vampir war, der aus dem Nichts kam und über sie herfiel. "Sie müssen mir glauben! Ich bin nicht verrückt!", brach es aus ihr heraus und Tränen füllten ihre ausdruckslosen Augen, als sie den Psychiater anblickte, der hinter seinem Schreibtisch sass und die Junge ansah. Und wieder sollte er glauben, wie jedes Mal und keiner der Patienten in dieser Psychiatrie war verrückt, nein, wirklich nicht.

    Phoenix, 2005. Eine aufgeweckte und lebendige Stadt. Polizei & FBI auf der Suche nach Erklärungen für die vielen Morde, die des Nachts ihre Opfer fordern. Blutleere Leichen, Bissspuren am Hals. Ein schlechter Witz? Ein Albtraum? Ein phanatischer Serienkiller? Eine verschwörerische Sekte? Was um alles in der Welt schleicht in der Nacht durch die Stadt, die Gassen und zieht eine Spur des Todes hinter sich her?

    Vampire. In der hiesigen Psychiatrie befinden sich 8 Überlebende, die alle die selben Merkmale vorweisen. Bissspuren am Hals. Alle beschwörten, es seien Vampire gewesen, die dies getan haben. Beschwörten - ein Witz. 4 von ihnen schrieen es jede Nacht heraus, wobei sie wie wild ihre Köpfe gegen die Wand schlugen, um sich prügelten und traten. Doch dies ist nun vorbei. Um ihres Schutzes Willen ans Bett gefesselt und ruhig gestellt, können sie weder sich, noch andere in Gefahr bringen. Zwei von ihnen nicht ansprechbar, völlig weggetreten, geflüchtet in ihre eigene Welt, doch reagierten sie beide gleich, als man das Wort Vampir in ihrer Nähe aussprach. Ein Kerl, 19 Jahre jung, nahm sich das Leben, als er merkte, dass ihm niemand glaubte. Er hängte sich über die Fussstange seines Bettes, fesselte sich hart mit einem abgerissenen Streifen vom Bettbezug daran und drückte so seinen Hals gegen die Stange, bis er nur noch schlapp da lag.

    Julie, die Einzige, die nicht in völligen Wahn verfiel und regelmässig zu therapeutischen Sitzungen gebracht wird, erzählt immer und immer wieder auf gleiche Weise, mit den selben Worten, was geschehen war.

    Niemand glaubt und das Morden geht weiter. Die Schatten treten aus dem Dunkel und nehmen, was sie begehren. Warmes, frisches Menschenblut. Die Polizei ist verzweifelt, das FBI weiss nicht weiter. Keine Hinweise, keine Spuren, keine Zeugen und den "Irren" wird sowieso nicht geglaubt. Die Presse jedoch griff die Erzählung von Julie auf und so wird täglich in Radio, Zeitung und Fernsehn von den Schatten berichtet, die schon wieder zuschlugen und leblose Körper zurückliessen.

    Willkommen in Phoenix, der Stadt mit den lebenden Schatten. Wenn der Schatten Dich umhüllt, ist es meist zu spät... sei auf der Hut.



    >>Wenn du die Dunkelheit in deiner Seele lange genug betrachtest, verschwimmen bald die Unterschiede...<<

  • Artikel in der "Parisé in Time"Datum08.04.2005 07:42
    Foren-Beitrag von White Wolf im Thema

    Und wieder fand die Polizei zwei Leichen.
    In einem verlassenen Herrenhaus nahe der kleinen Gasse "Queensway" fand man heute die grausam zugerichteten Leichen zweier Männer, deren Idendität bislang noch unbekannt ist. Beiden wurde das Herz aus dem Leib gerissen und somit zählt man diese Tat abermals zu der blutigen Handschrift des lang gesuchten Serienkillers, der in Parisé sein Unwesen treibt.
    Einen der Männer fand man im Garten des Hauses. Die Polizei geht davon aus, dass es einen Kampf gegeben hatte und dieser Mann die Flucht ergreifen wollte. Einen zweiten Mann fand man im Obergeschoss des Hauses. Der Tatort bot ein grausiges Bild, so dass man Psychologen hinzu zog, die den Polizisten seelischen Beistand leisten sollen, das Gesehene zu verarbeiten.
    Man erwägt nun doch, das FBI hinzu zu ziehen, da diese Morde überhand nehmen. Die Menschen von Parisé haben Angst.

    Tatort: Das Haus ein Garten und Blut...
    Täter: Trish





    >>Wenn du die Dunkelheit in deiner Seele lange genug betrachtest, verschwimmen bald die Unterschiede...<<

  • FrühlingDatum19.03.2005 13:09
    Thema von White Wolf im Forum Das Wetter

    Der Winter verneigt sich endlich vor der wärmenden Sonne. Die Schneeschmelze tritt ein und erste Knospen brechen auf ihrem dunklen Verlies. Die Zugvögel kehren zurück und das Wetter wird nun täglich wärmer.




    >>Wenn du die Dunkelheit in deiner Seele lange genug betrachtest, verschwimmen bald die Unterschiede...<<

  • Lords of ArkanumDatum13.03.2005 15:37
    Thema von White Wolf im Forum Partnerforen und Seiten

    Lords of Arkanum

    "Dies ist die Welt des Arkanum, eine Welt der Geheimnisse, wie der Name bereits sagt. Sie birgt eine Vielzahl an Geschöpfen, die euch nicht nur begegnen, sondern die ihr auch durch euer Spiel zum Leben erwecken könnt. So wandeln auf den den Inseln von Tol Amrun, den myteriösen Inseln der Götter, Nymphen, Sylphen und andere ätherische Wesen neben Menschen, in Krom treffen sich Zwerge und Halbriesen, während die Untoten die belebten Reiche, wie das des Reichbundes von Elvalas, heimsuchen und andere Länder neue Bündnisse hervorbringen. Wir schreiben das fünfte Zeitalter, nachdem in den Vorangegangenen der Urkontinent, Mu genannt, unterging, die Dämonenplage über die Welt gekommen war, welche in der Götterdämmerung endete und die Hexenkriege noch allerlei Narben auf Arkana erkennen lassen. Nun kämpfen die Völker erneut um die Macht über den Kontinent doch noch ist nichts entschieden!

    Möge die Nacht Euer Freund sein!
    Euer Herold."

    E-Mail: herold@lords-of-arkanum.de




    >>Wenn du die Dunkelheit in deiner Seele lange genug betrachtest, verschwimmen bald die Unterschiede...<<

  • Light and DarknessDatum09.03.2005 22:57
    Thema von White Wolf im Forum Partnerforen und Seiten

    Light and Darkness

    Eine Welt, regiert von Dunkelheit, ein Spiegel unserer Erde, die Schattenseite des Lebens, die Dimension des Todes.
    Wo dunkle Kräfte wirken, mächtige Zauberer regieren, das Land von uralten Mächten unterdrückt und gebeutelt wird, Menschen auf unerklärliche Weise verschwinden wird sie sich ereignen, die Apokalypse.
    Wer die Nacht zerstört, zerstört auch den Tag, wer das Leben vernichtet, vernichtet auch den Tod.
    Der Kampf hat begonnen... Der Horror ist erwacht...

    Vor vielen Jahrhunderten wurde in der Dimension Elyria eine Prophezeiung gesprochen. In finsteren Zeiten würden Auserwählte kommen, aus verschiedenen Welten mit verschiedenen Hintergründen, gesendet um durch Licht die Schatten zu verscheuchen oder die Dunkelheit zu nähren.
    Sie würden zusammenfinden an einem Ort des Grauens, umringelt von den Herrschaften des Bösen, infiltriert von Angst und Leid.
    Jeder der Reisenden besitzt eine Aufgabe im geschehen, ist ein Zahnrädchen im riesigen Uhrwerk des Schicksals, manche werden siegen, andere scheitern und viele ihr Leben in diesem Alptraum lassen.

    Werdet ein Teil davon, vereint euch mit der Nacht!

    wichtige Facts:

    + Die Reisenden sind Charaktere aus Film, Fernsehen und auch Büchern, sollten aber irgendwie hineinpassen.
    + Sie landen durch Dimensionsportale alle in Darkmoor Manor und nur wenigen ist es gestattet, dieses Anwesen zu verlassen.
    + In Elyria herrscht immer Nacht.
    + Es ist einem selbst überlassen, ob man sich dem Bösen anschließt, den umherirrenden Geistern und Zauberern oder für das Gute kämpft und um die Rückkehr in die eigene Welt.
    + Es werden Morde geschehen, wer oder was dahintersteckt, ist unbekannt und muss geklärt werden.




    >>Wenn du die Dunkelheit in deiner Seele lange genug betrachtest, verschwimmen bald die Unterschiede...<<

  • kann mir mal jemand erklären warumDatum09.03.2005 17:53
    Foren-Beitrag von White Wolf im Thema

    Mein Forum hat wohl 'ne Macke, denn du bist nicht automatisch in die Gruppe "Mitglieder" verschoben worden, was ja eigentlich hätte passieren sollen. Hab das jetzt manuell nachgeholt.
    Allerdings hättest du auch als Gast eine PN schreiben können, denn die Häkchen sind alle gesetzt. Komische Sache.
    Nun, ich hoffe, jetzt funktioniert es.




    >>Wenn du die Dunkelheit in deiner Seele lange genug betrachtest, verschwimmen bald die Unterschiede...<<

  • kann mir mal jemand erklären warumDatum08.03.2005 22:30
    Foren-Beitrag von White Wolf im Thema

    Hey Blauer Virus,
    das hier ist ein Rollenspiel-Forum und da haben nur freigeschaltete User Lese-und Schreibrechte. Es sind nur bestimmte Offthemen für Gäste und normale Mitglieder geschaltet. Was ich aber nicht verstehe, ist, dass du als Mitglied keine PN schreiben kannst, das dürfte nicht sein... Dem werde ich mal nachgehen.

    Und danke für den Hinweis, wegen des Tipfehlers, werde ich beseitigen!

    White Wolfs Legende ist richtig verlinkt.
    Wenn Vampire weinen leider nicht ganz, denn da hast du auf die Partnerforen verlinkt... Ist aber halb so schlimm. *lächel*



    >>Wenn du die Dunkelheit in deiner Seele lange genug betrachtest, verschwimmen bald die Unterschiede...<<

  • Blauer VirusDatum07.03.2005 19:44
    Thema von White Wolf im Forum Partnerforen und Seiten

    Blauer Virus - Forum und Chat

    Ein gewaltfreies Forum, welches mal nichts mit dem Rollenspiel zu tun hat, sich aber mit den Sorgen seiner User auseinandersetzt. Zu finden sind hier neben Gedichten auch Diskussionsthemen rund um Kummer, Sorgen und PC-Fragen mit netter Community.

    Ein Ort des Trostes ausserhalb der Illusionen, die wir uns hier schaffen.




    >>Wenn du die Dunkelheit in deiner Seele lange genug betrachtest, verschwimmen bald die Unterschiede...<<

  • Artikel in der "Parisé in Time"Datum04.03.2005 09:36
    Foren-Beitrag von White Wolf im Thema

    Heute erreichte uns die Nachricht, dass ein Taxifahrer und sein Fahrgast vermisst werden.
    Die Dienststelle für die der Taxifahrer gearbeitet hatte, sagte, dass er sich noch immer nicht zurück gemeldet hat und auch über Funk nicht zu erreichen sei.
    Auch von seinem Fahrgast fehlt jede Spur.
    Die Behörden schliessen ein Kidnapping nicht aus und suchen nun Parisés Umgebung nach dem Taxi ab. Wer sachdienliche Hinweise hat, die zur Auffindung des Taxis oder der beiden Insassen führen, sollte sich bitte umgehend bei der Polizeidienststelle melden!

    Tatort: Eine Frage und die möglichen Antworten/NC18-Bereich
    Täter: Void und Trish



    >>Wenn du die Dunkelheit in deiner Seele lange genug betrachtest, verschwimmen bald die Unterschiede...<<

  • KontaktDatum03.03.2005 16:01
    Thema von White Wolf im Forum Impressum

    Hier eröffne ich euch nun die Möglichkeit, mit mir Kontakt aufzunehmen, sofern etwas nicht per PN oder ICQ geklärt werden kann.

    Anschrift:
    Silvana Gallerach
    Prümerstr. 16
    53940 Hellenthal-Losheim

    E-Mail:
    SheandaDarkRose@aol.com

    ICQ:
    213249347

    AOL-Messenger:
    ShadowsCombat



    >>Wenn du die Dunkelheit in deiner Seele lange genug betrachtest, verschwimmen bald die Unterschiede...<<

  • Wenn Vampire weinen...Datum27.02.2005 20:02
    Thema von White Wolf im Forum Wenn Vampire weinen...

    Wenn Vampire weinen... das Spiel

    Erzähl ihnen nicht von der Unsterblichkeit, denn die Augen eines Vampirs sehen anders!

    Erlebe den Schmerz, den die Verdammten mit sich tragen,
    sieh die Welt durch ihre Augen,
    lerne leidenschaftlich zu begehren, oder erliege deinem Hass...
    Kämpfe die Schlachten um die sterbliche Welt,
    flieh vor Dasar, oder stell dich ihm...
    Versuch zu leben, oder auch einfach nur zu überleben,
    und finde heraus, welchen Namen deine Seele trägt!


    Es ist eine Welt aus Licht und Schatten... und sie vereint die Stimmung von "Herr der Ringe" und "Interview mit einem Vampir" zu einer neuen Welt - mystisch, magisch, leidenschaftlich und blutig!

    Wagst du dich in den Jahrtausend-Krieg? Wirst du mutig genug sein, diesen Weg zu gehen? Den letzten alles entscheidenden Weg in die Ewigkeit? Dann folge mir und lerne deine Gefährten kennen! Folge mir nach Athanasius!



    >>Wenn du die Dunkelheit in deiner Seele lange genug betrachtest, verschwimmen bald die Unterschiede...<<

  • Fear of the DarkDatum27.02.2005 12:57
    Thema von White Wolf im Forum Partnerforen und Seiten

    Fear of the Dark


    Cedar Creek ist ein nettes, überschaubares Städtchen im US-Bundesstaat New Jersey.
    Hier kennt jeder jeden - Eine Idylle wie sie im Bilderbuch steht: Eine hübsche Stadt an der Küste, mit Wäldern und einem Park mit See. Die Häuser sind gut erhalten, die Gärten liebevoll von den Bewohnern gepflegt.
    Die Erwachsenen gehen ihrer Arbeit nach, geniessen danach das Privat- oder Familienleben. Die Kids und Jugendlichen besuchen die örtlichen Schulen, haben ihre Hobbies und Freunde. Richtige Skandale gibt es hier nicht.

    ...Fast schon zu schön um wahr zu sein! Aber der Schein trügt nicht, es wird nur nicht alles gezeigt. Nicht alles ist so perfekt, wie es auf den ersten Blick aussehen mag...
    Denn wenn sich die Dunkelheit wie ein Schleier über die Stadt legt sollte besser keiner mehr auf der Straße sein! Ja, am besten man meidet die Dunkelheit völlig, schließt nicht einmal die Augen! Denn in dieser Idylle ist man sogar in seinem eigenen Haus nicht sicher.

    Don't close your eyes...

    Es mag unglaublich klingen, doch für die Bewohner von Cedar Creek bringt die Dunkelheit die Angst mit sich, die man in seiner Kindheit mit dem Erzählen von Gruselgeschichten hervorrufen wollte. Nur ist es in dieser Stadt bittere Realität!
    Was sich hier tatsächlich abspielt, das übertrifft die kühnsten Vorstellungen eines jeden Menschen, der diese Stadt noch nicht betreten hat: In der Dunkelheit lauern Gestalten, die von den Einwohnern nur "Nachtwesen" genannt werden. Es sind keine Vampire oder Dämonen. Es sind die Monster, die man früher im Schrank oder im Keller vermutet und gefürchtet hat. Alleine bei ihrem Anblick möchte man fortlaufen. Doch wenn die großen Wesen mit ihren bleichen, grinsenden Gesichtern und dem langen, schwarzen Mantel aus der Dunkelheit auf einen zukommen gefriert einem das Blut in den Adern und man ist erstarrt. Unfähig auch nur einen Schritt zu machen. Ihr Gesicht ist zu einer Fratze verzogen, das ein Grinsen darstellen soll. Doch es läßt ihr Gesicht mit der dünnen, fast durchsichtigen Haut wie einen bloßen Schädel erscheinen.

    Die Bewohner können dem Schrecken nicht entfliehen. Sollten sie versuchen aus der Stadt wegzuziehen, so verfolgt sie das Grauen überall hin. So rechnen sie damit jederzeit und überall aus dem Dunkeln angefallen zu werden, denn die Wesen tauchen aus dem Nichts auf, greifen die Opfer an und verschwinden wieder zurück ins Nichts...aber erst wenn es ihnen paßt.
    Die einzige Möglichkeit sich zu schützen ist das Licht, denn das ist das einzige was die Nachtwesen verjagt.

    Once you believe...you're dead!

    Aber eines Abends, kurz nach Einbruch der Dämmerung, fällt der Strom in der ganzen Stadt aus.
    Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, denn die Wesen lassen nicht lange auf sich warten...






    >>Wenn du die Dunkelheit in deiner Seele lange genug betrachtest, verschwimmen bald die Unterschiede...<<

  • Wenn Vampire weinen...Datum27.02.2005 12:50
    Thema von White Wolf im Forum Partnerforen und Seiten

    Wenn Vampire weinen... das Spiel

    Seit Anbeginn der Zeit gibt es sie schon... die Welten von Licht und Schatten.

    Verschwommen sind die Grenzen in den tiefen Abgründen der menschlichen Seelen. Licht und Schatten, Gut und Böse existieren in ihren Herzen seit es sie gibt. Doch wenn sie zu lange die Dunkelheit betrachten, die sich in ihren Herzen befindet, dann verschwimmen die Unterschiede zu etwas, was namenlos ist... nein, was namenlos war. Denn die Welt fand einen Weg, diesem neuen Wesen eine Gestalt zu verleihen.

    Als Cyra geboren wurde, glaubten die Menschen, sie sei ein Engel, so schön war sie.
    Doch in ihrem Herzen vereinte sie die neue Seele der menschlichen Tiefe, jene, die aus ihren Emotionen heraus geboren worden war, jene, die sie nicht zu betrachten wagten und die dennoch da war. Dunkel und so abgrundtief, dass man sich in ihr verlor, reichte man ihr seine Hand.

    So ward der erste Schatten der Menschen geboren, die sich heimlich nach Lastern und Sünden sehnten. Cyra war das dunkle Spiegelbild der Sterblichen, das welches sie nicht zu benennen wagten. Nur in ihren heimlichen Träumen tasteten sie nach dieser Dunkelheit und verliehen ihr somit Leben.

    Doch auf Cyra lastete ein Fluch. Sie war nur die dunkle Seite der Menschen. Nicht fähig das Licht zu sehen, oder die Wärme zu fühlen, die von diesem Licht ausging. Und dieser Fluch war das Erbe ihrer Nachkommen.

    Geboren aus ihrer Sehnsucht nach einem Gefährten erblickte Mestat die Nacht dieser Welt. Er war ihr erstgeborener Sohn, der aus ihrem Leib entsprang, ohne dafür einen Vater zu benötigen, einzig aus ihrem Willen heraus, der so endlos stark war, dass sie in der Lage war, Leben zu schenken. Unsterbliches Leben... so unsterblich wie die dunklen Träume der Menschen es waren.

    Viele Jahre gingen ins Land, in denen sie lernten, dass die Menschen sie nun hassten, verfolgten und sie für ihren Fluch zu töten bereit waren, den sie nur durch menschliches Blut zu stillen vermochten.

    Um ihren Sohn zu schützen, zog sie sich bald in den Schatten zurück und schuf die Welt Athanasius, die Schattenwelt. Erbaut aus Illusionen und der Kraft ihres Willens schenkte sie sich und Mestat ein zu Hause. Einzig der Liebe ihres Sohnes ergeben, gebar sie bald eine Tochter... und so war sie die Schöpferin der Kinder der Nacht.
    Behütet durch ihre Gebote, die sie in einer Schriftrolle, geschrieben mit ihrem Blut, festhielt, lebte das Volk der Vampire lange Zeit unbehelligt... aber auch einsam und schmerzvoll.

    Und so kam es, dass Mestat sich gegen seine Mutter erhob. Er hatte es satt, ewig im Verborgenen zu leben und das Blut von Tieren zu trinken, welches ihm keinerlei Emotion zu schenken vermochte. Er sehnte sich nach dem Licht, nach Wärme und nach der Freiheit, sich die ihm einst gestohlenen warmen Emotionen zurück zu holen. Sein Hass auf die Menschen, durch deren dunkle Seite er geboren wurde, erstarkte mit jedem Jahrhundert. Es war nicht gerecht, dass er zu diesem Leben verdammt war, welches die Menschen ihm auferlegt hatten, durch heimliche Sünde, Unzucht und Lasterhaftigkeit, zu denen sie nur Zugang bei Nacht fanden, wenn niemand es sah. Er wollte wissen, wie die andere Seite aussah, wie sie sich anfühlte, worum er betrogen wurde.

    Und so trug es sich zu, dass Mestat sich löste von Cyra und sein eigenes Volk um sich sammelte. Die Jahre der Zeit verliehen ihnen neue Fähigkeiten und nahmen ihm alte und so wurde das Volk der Schattentänzer geboren.

    Aus der Furcht, von den Menschen erkannt, verfolgt und ausgerottet zu werden, und der Sehnsucht, wieder menschlich sein zu dürfen, entstand ein unerbittlicher Krieg, der nun schon seit Jahrtausenden tobt. Cyra und Mestat standen sich in unzähligen Schlachten gegenüber, die sie für die Blutengel und die Menschen stritt und er für die Schattentänzer und die Freiheit, die ihm von den Menschen genommen worden war.

    Zu dieser Zeit wurde Kybele, die Göttin der Amazonen auf den Krieg aufmerksam und als Hüterin des Lebens verlieh sie ihren Kriegerinnen ewiges Leben, um das Leben, wie es einst geschaffen wurde, zu schützen vor jeglichen Angriffen. Um dem Krieg ein Ende zu bereiten, wurden Cyra und Mestat von den Amazonen getötet und um dafür zu sogen, dass weder Cyra noch Mestat zurück kehrten, belegten sie die Herzen beider mit einem Bannspruch und versiegelten sie in ihrem Tempel. Dort werden sie noch heute bewacht von den Amazonen, die als Hüterinnen des Lebens neutral all jenen den Tod bringen, die sich gegen das Leben auflehnen.

    Doch der Krieg nahm kein Ende. Zwar wurde er nun nicht mehr auf den grossen Schlachtfeldern Athanasius geführt, aber noch immer finden Vampire auf beiden Seiten den Tod, während sie nicht einmal mehr wirklich wissen, wieso sie sich bekämpfen. Die Zeit hat die alten Schriftrollen verblassen lassen und nun versuchen die Vampire nur noch irgendwie zu existieren, während die Stimme des Blutes unentwegt nach ihnen ruft.

    Der Ewigkeit folgte Hass und Zorn. Hass und Zorn, die die Herzen der Vampire beherrschen und die Sehnsucht, frei zu sein. Auf der Suche nach dem verlorenen Licht geht jeder von ihnen nun seinen eigenen Weg. Wen der Hass schliesslich trifft, entscheidet der Zufall und die Begegnungen der Zeit... Denn auch Vampire verändern sich. Tief in ihrem Herzen werden sie alt und müde.

    Entscheide selbst, welchen Weg du gehen wirst!
    Entscheide, auf welcher Seite du stehen wirst!
    Wirst du das Leben hüten?
    Oder wirst du es beherrschen?
    Wirst du einfach nur suchen nach dem, was verloren gegangen ist?
    Oder versuchst du einfach nur irgendwie zu überleben?






    >>Wenn du die Dunkelheit in deiner Seele lange genug betrachtest, verschwimmen bald die Unterschiede...<<

  • DarkoverDatum27.02.2005 12:46
    Thema von White Wolf im Forum Partnerforen und Seiten

    Darkover

    Story:
    Darkover, der Planet unter der roten Sonne wurde vor tausenden von Jahren von Menschen von der Erde bevölkert. Die Zeiten, in denen sich die Menschen hier an ihre Wurzeln erinnern können sind längst vorbei. Jetzt herrschen sie über den Planeten und sie machen es nicht schlecht oder? Der Hochadel - die sieben grossen Domänen - beherrschen die Gesetze, sorgen für Ordnung und leben ansonsten wie andere Adelige auch - sie spinnen Intrigen, spielen Heiratsvermittler für ihre Kinder - UND SIE SCHULEN IHRE speziellen Geistesgaben, das Laran, (Psikräfte) um stärker zu werden und es besser zu beherrschen. Aber sie leben auch in einer rauhen, wilden Welt und so entscheiden sich einige, ein Leben in den Städten zu führen, werden zu Amazonen, zu Entsagenden, und erleben ihre eigenen Abenteuer. Werdet ein Teil davon in einer Welt mit eigener Religion, Sprache, Sitten und verschiedensten Kulturen, die alle nebeneinander existieren...


    Was könnt ihr werden:
    Comyn - Adelige mit Psikräften (vorwiegend männl. Charaktere gesucht, aber auch Frauen erwünscht)

    Entsagende - AMAZONEN : Frauen die in „Gildenhäusern“ zusammenleben und Arbeiten als Bergführer, Begleiter von Karawanen und vielem mehr nachgehen

    Trockenstädter: Männer die ihre Frauen im Harem halten und deren Hände zusammengekettet werden müssen, grosse KRIEGER die sich untereinander Duelle liefern und nach Ehre (Kihar) trachten indem sie Kämpfe gewinnen und zB bei Überfällen gute Beute machen

    Turmmitglieder: Leute die entweder adliger oder bürgerlicher Herkunft sind, grosse Psikräfte haben und in den Türmen arbeiten, um neue Wissenschaften zu entwickeln und andere mit Laran ausbilden - sind sehr eng mit den anderen Turmmitgliedern verbunden

    Terraner: Menschen von der Erde, die in der terranischen Zone nach eigenen Regeln leben, und für die Darkover ein Abenteuer der Sonderklasse darstellt weil es so fremdartig ihrer eigenen Kultur gegenüber ist, sie sind es zumeist, die Expeditionen in die Berge unternehmen, ja die sogar DRACHEN suchen (eine entsprechende Expedition startet in wenigen Wochen)

    Diebe: Es werden Männer und Frauen für die Diebesgilde gesucht, der Gemeinschaftsraum im Gildenhaus ist noch etwas leer ^^

    Mönche: im Kloster Nevarsin geben sie sich den Wissenschaften, Geschichte und der Religion hin, werden dringend gesucht

    Diverse : Diener, Zofen, Barden, Diebe, Menschen die die Stadt Thendara besiedeln, Bürger, Bäcker, Kneipenwirte, Huren und Lustknaben, alles mögliche was Euch in den Sinn kommt, es gibt eine Musikergilde (spez. interessant für Barden)




    >>Wenn du die Dunkelheit in deiner Seele lange genug betrachtest, verschwimmen bald die Unterschiede...<<

  • John RicoDatum25.02.2005 18:25
    Foren-Beitrag von White Wolf im Thema

    Herzlich Willkommen John...
    Es ist schön, an den PC zu gehen und plötzlich eine neue Bewerbung vorzufinden. Und so las ich deinen Text wirklich mit Begeisterung.

    Was wirklich ausgesprochen positiv anzumerken wäre, ist dass du eine sehr gute Rechtschreibung hast, auf die ich nicht mehr näher eingehen muss. Allerdings hast du ein kleines Problem, Kommata zu setzen.
    Nun, da es so viele Kommata sind, die fehlen, werde ich sie hier nicht alle auflisten. Du könntest dir aber helfen, indem du in Word das Rechtschreib-und Grammatikprogramm benutzt.

    An sich gefällt mir der Steckbrief sehr gut. Auf die Lebensgeschichte kann ich ja noch nicht näher eingehen.
    Dennoch sind da einige kleine Unstimmigkeiten, die wir an dieser Stelle mal gemeinsam erörtern werden.


    In Antwort auf:
    Lange Haare findet er einfach unpraktisch und langes Haar steht im auch nicht.


    Hier hast du eine unschöne Wortwiederholung. Am besten, du formulierst den Satz um, damit es einfach wohlklingender wird.

    In Antwort auf:
    Man sagt ihm nach dass er sogar nur mit einem geschlossen Auge schläft

    Auch hier würde ich den Satz ein wenig umformulieren. Vorschlag: Man sagt ihm nach, dass er stets mit einem offenen Auge schläft.

    In Antwort auf:
    Jedoch können diese auch starr verharren als ob er angestrengt in der Ferne sehen würde.

    Er starrt in DIE Ferne.

    In Antwort auf:
    Wenn man von ein paar kleinen Furchen absieht die sich in seiner Stirn wölben würde man ihm ein Modelgesicht nachsagen. Nicht kantig, nicht rund eben einfach in sich stimmig. Jedoch diese Furchen machen sein Gesicht sehr markant.


    Nun auch ein Modelgesicht kann markant sein.
    Hier solltest du das Ganze ein wenig umschreiben, da es so wie ein Wiederspruch klingt. Man erhält den Irrglauben, dass John gar nicht schön, sondern markant ist und ich denke, das war es nicht, was du rüberbringen wolltest.


    In Antwort auf:
    Seine Besinnung findet er in seiner Intelligenz und seiner Liebe. Wobei seine Intelligenz nicht überdurchschnittlich ist, aber auch nicht zu unterschätzen.


    Das verstehe ich nicht so ganz. Was meinst du mit Besinnung? Und auch die Sache mit der Intelligenz solltest du ein wenig umformulieren, da es so keinen Sinn ergibt. Erläutere hier genauer, was du meinst.

    In Antwort auf:
    Seine wichtigste Eigenart ist seine Maske die er nur gegenüber seinen Vertrauten abnimmt. Hierdurch erspart er sich vieles und kann doch offen agieren.

    Auch das muss näher erläutert werden. Trägt er eine echte Maske oder meinst du das eher im übertragenen Sinn?

    In Antwort auf:
    Sein Gesicht ist so markant das er nahezu immer erkannt wird.

    Falls sich daraus schliessen lässt, das die Maske nur im übertragenen Sinn gemeint ist, solltest du diesen Umstand ein wenig näher erläutern, denn hier macht dein Text einen grossen Sprung, so dass man das Gefühl hat, etwas fehlt. Die Maske und das markante Gesicht, sowie auch das Pokerface sollten hier ein wenig besser in Einklang gebracht werden. Möglicherweise findest du Beispiele, die erklären, wie du was meinst, damit der Leser sich John ein wenig besser vorstellen kann.

    Zusammenfassung
    An sich waren das schon die Fragen, die sich mir stellten. Du hast dir deinen Char sehr gut überlegt und man meint zu glauben, dass du ihn auch gut fühlen kannst.
    Was zu verbessern wäre, sind nur Kleinigkeiten, die an der Qualität deines Steckbriefes kaum etwas mindern.

    Darum freut es mich zu sagen, dass ich mich nun auf die Lebensgeschichte freue, denn erst nach dieser werde ich noch genauer auf John Rico eingehen können.

    Fehlt nur noch das Avatar *grins*... Und darauf bin ich ja soooo neugierig.
    Ach und, er kommt aus der Eifel? Das ist ja super witzig... denn da wohne ich auch.

    Alles Liebe
    White Wolf




    >>Wenn du die Dunkelheit in deiner Seele lange genug betrachtest, verschwimmen bald die Unterschiede...<<

  • Artikel in der "Parisé in Time"Datum23.02.2005 21:32
    Foren-Beitrag von White Wolf im Thema

    In einer Gasse nahe des Marktplatzes wurden wieder fünf Leichen gefunden.
    In Vollmondächten ist dies leider keine Besonderheit mehr, aber diese Tat übertraf dennoch alles.
    Den fünf Männern, die vermutlich zu einem Dealerring gehörten, wurde das Herz herausgerissen, während sie zusätzlich zahlreiche weitere Verletzungen aufweisen, die darauf schliessen lassen, dass es einen Kampf gegeben hatte.
    Die Polizei nimmt an, dass es sich um eine Übergabe gehandelt haben könnte, bei der es zu einer Auseinandersetzung kam, die für die fünf Männer tödlich endete. Wer der Mörder dieser fünf Männer ist, ist noch nicht klar, jedoch wird er ebenfalls in den Drogendealerkreisen vermutet.
    Gewöhnlicherweise sind diese Vorfälle im Zentrum der Stadt eher selten, darum verwundert es um so mehr, dass sich der Bandenkrieg nun scheinbar bis in die zentralen Stadtteile ausbreitet.

    Tatort: Der Alte und eine Jagd bei Vollmond
    Täter: Loan & Trish



    >>Wenn du die Dunkelheit in deiner Seele lange genug betrachtest, verschwimmen bald die Unterschiede...<<

  • Inplay-ZitateDatum21.02.2005 23:10
    Foren-Beitrag von White Wolf im Thema

    Das hier fand ich echt gut. Ich habe wirklich gelacht, obgleich es echt makaber ist!

    In Antwort auf:
    „Wetten, dass ich es schaffe ihm dieses Messer direkt zwischen die Augen zu werfen und zwar so, dass er immer noch am Leben ist und wir ihm langsam die Gliedmaßen abfressen können!“,

    Der Täter ist übrigens Loan, unser Poet!




    >>Wenn du die Dunkelheit in deiner Seele lange genug betrachtest, verschwimmen bald die Unterschiede...<<

  • Artikel in der "Parisé in Time"Datum20.02.2005 09:28
    Foren-Beitrag von White Wolf im Thema

    Wieder fürchtet die Stadt den Vollmond zu Recht.
    Denn wie erwartet, schlugen die Organhändler in dieser Nacht wieder zu, obgleich die Behörden nicht wirklich sicher sind, ob es sich bei manchem Mord nicht auch um ein Ritualmord handelt.
    Die Menschen berichten von grausigen Geräuschen, manche glauben, es seien Wölfe, die heulen, aber es gibt in den Wäldern von Parisé keine Wölfe. Vermutlich wird man dieses Phänomen niemals lösen, das zur Insel gehört, wie die Nebelwand, die sie umschliesst.
    In der Nähe des Marktplatzes in einer Gasse fand ein Mann einen grausigen Tod. Man fand sein Herz einige Meter von ihm entfernt zwischen Mülltonnen liegen. Es ist nicht auszuschliessen, dass es hierbei wieder um den Organhändlerring handelt, dessen Mitglieder vermutlich gestört worden waren und deshalb ihre "Beute" zurück lassen mussten.
    Auf die Frage der Redaktion hin, wie die Polizei über solche Nächte denkt, antwortete einer von ihnen: "Wenn man danach ginge, dann wäre in Parisé jede Nacht Vollmond."

    Tatort: Der Alte und eine Jagd bei Vollmond
    Täter: Void



    >>Wenn du die Dunkelheit in deiner Seele lange genug betrachtest, verschwimmen bald die Unterschiede...<<

  • Inplay-ZitateDatum14.02.2005 22:24
    Foren-Beitrag von White Wolf im Thema

    So wunderschön geschrieben, dass es sich auch die ansehen sollten, die sonst keine Inplay-Texte mitlesen!

    Trish's erster Tagebucheintrag



    >>Wenn du die Dunkelheit in deiner Seele lange genug betrachtest, verschwimmen bald die Unterschiede...<<

Inhalte des Mitglieds White Wolf

Administrator
Älteste
Beiträge: 422
Seite 1 von 10 « Seite 1 2 3 4 5 6 10 Seite »
Thema offen      Thema neu       Thema geschlossen       Thema heiss!

 

 

de|nic|vu - Kostenlose Domains für alle!
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz