Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
White Wolfs Legende

 

Wir ziehen um! Ab sofort bitte jede Neuanmeldung ins neue Forum. (hier klicken) Alle anderen Mitglieder bitte einfach mitziehen!

 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 736 mal aufgerufen
 Partnerforen und Seiten
White Wolf Offline


Administrator
Älteste


Beiträge: 422

27.01.2005 20:36
Kampf um Mittelerde Thread geschlossen

Kampf um Mittelerde


Wir schreiben das Jahr 3019 des dritten Zeitalters

Sie sind eins.... der eine Ring und der dunkle Herrscher. Frodo und Sam hatten versagt, sie schafften es nicht bis zum Schicksalsberg. Das Geschöpf Gollum hatte Frodo und Sam auseinandergetrieben und gegeneinander aufgehetzt. Frodo zog allein weiter und wurde von Gollum in die Falle gelockt. Beim Cirith Ungol, dem Spinnenpass, nahm das Schicksal seine Wende. Frodo wurde von der Spinne besiegt. Sam hatte zwar das Spiel Gollums durchschaut und war zurückgekehrt um Frodo zu helfen, doch es war schon zu spät. Er konnte die Spinne zwar vertreiben aber schaffte es nicht, Frodo vor den Orks zu schützen. Somit kam der Ring wieder in den Besitz des dunklen Herrschers. Die Orks hatten Frodo gefangen genommen und in ihre Festung gebracht. Sam schaffte nicht, Frodo zu retten, der Ring war verloren und die Wege der beiden Hobbits trennten sich. Der dunkle Herrscher hatte ihn wieder in seine Finger bekommen und endlich war er stark und mächtig genug, wieder körperliche Gestalt anzunehmen, die er vor tausenden von Jahren hatte. Die Dunkelheit würde zurückkehren und die Länder Mittelerdes verschlingen. Saurons Heer war dennoch sehr angeschlagen, er brauchte noch einige Zeit, dieses wieder aufzubauen. Er musste sich der Hilfe Sarumans wieder bedienen, welcher noch immer in Isengard gefangen gehalten, und von Ents bewacht wurde. Das Bündnis der zwei Türme würde von neuem aufgebaut werden. Sauron schaffte es durch dunkle Magie und die Kraft des einen Ringes, seine gefürchtete Waffe, den Hexenkönig von Angmar, welcher auf den Pellenorfeldern gefallen war, wieder zu erwecken. Noch ist der Hexenkönig nicht zu seiner alten Stärke zurückgekommen, also führen Gothmog und Khamûl, die beiden mächtigsten Ringgeister, die Heere Saurons. Schwach war der dunkle Herrscher obwohl er nun ein körperlich Leben erlangt hatte. Doch schon bald begann er sich aus den Trümmern Mordors zu erheben. Orks begannen sich erneut um die Festung des Bösen zu sammeln.

Dennoch gab es noch Hoffnung. Die Menschen waren nicht so schwach wie Sauron angenommen hatte. Es gab noch eine Waffe, die Sauron fürchtete: Andruiel, die Flamme des Westens, geschmiedet aus den Bruchstücken von Narsil. Sauron würde dieses Schwert nicht vergessen haben und vielleicht war dieses Schwert die letzte Rettung für Mittelerde. Von Frodo und Sam fehlt noch jede Spur, auch wenn der Ring in die Hände Saurons gefallen war, war es dennoch möglich, dass die beiden es geschafft haben, wieder den Rückweg aus Mordor heraus zu nehmen. Vielleicht war noch nicht alles verloren.

Die Schlacht von Minas Tirith war siegreich ausgegangen, das alte Bündnis von Gondor und Rohan wurde wieder erstarkt. Aragorn übernahm als rechtmäßiger Thronerbe von Gondor wieder den Platz im Thronsaal von Minas Tirith ein. Osgiliath, die Ruinenstadt gegenüber von Minas Tirith wurde wieder besetzt und teilweise wieder aufgebaut, ebenso wie die Menschen dabei waren, Minas Tirith wieder zu stärken. Aragorn heiratete schließlich Arwen, seine große Liebe. Ithilien wurde ebenfalls von den Orks befreit und Faramir als neuer Fürst von Ithilen ernannt. Er hatte Eowyn geheiratet, welche aber vorerst wieder nach Rohan gegangen war, um beim Aufbau ihres Landes mitzuwirken und ihren Bruder zu unterstützen.

Nach dem Tod von König von König Theoden, welcher ruhmreich auf den Pellenor-Feldern gefallen war, kehrten die tapferen Kämpfer Rohans zurück . Da auch der rechtmäßige Thronerbe, Theodens Sohn Theodred gefallen war, wurde Eomer, der Marshall der Mark, der neue König von Rohan und herrschte mit seiner Schwester Eowyn von der Goldenen Halle aus über das Volk. Auch die Rohan hatten ihre Verluste auszugleichen und sich erneut zu stärken. Helms Klamm die graue Festung der Rohirrim wurde verstärkt und würde wieder von neuem, Alten und Kranken Unterkunft vor dem Bösen bieten können.

Gimli brachte einen Teil des Zwergenvolks von Erebor nach Süden, und er wurde der Herr der Glitzernden Höhlen. Er und sein Volk vollbrachten große Werke in Gondor und Rohan. Für Minas Tirith schmiedeten sie Tore aus Mithril und Stahl anstelle der durch den Hexenkönig zerstörten.

Aus Moria erklang auch in diesen friedvollen Zeiten die Geräusche des Kampfes, überlebende Zwerge des Nebelgebirges versuchten verzweifelt gegen die Übermacht bestehend aus Orks zu bestehen und so die alten Minen wieder benutzen zu können. Die anderen Zwerge vom Erebor mussten ihre Wunden nach der Schlacht von Thal lecken, aber waren schnell wieder bereit zu kämpfen und sich Moria zurückzuholen. Die Menschen von Thal besiedelten nach der Schlacht wieder ihre Stadt und mussten die Schäden beheben. Da König Brand in der Schlacht gefallen war, wurde dessen Sohn Bard II der neue König von Thal. Die Menschen von Thal lebten weiter in Frieden und Freundschaft mit den Zwergen vom Erebor und den Elben vom Düsterwald. Sie versuchten, den Handel im Norden wieder aufblühen zu lassen.

Nicht alle Elben waren nach Westen gereist, doch noch immer verließen die Elben Mittelerde. Galadriel blieb weiter in Lorien an der Seite ihres Gatten Celeborn. Auch die Elben von Lorien mussten sich von den Angriffen Saurons erholen. Elrond und seine Söhne Elrohir und Elladan blieben in Bruchtal. Die Zeit der Elben war zwar vorbei, aber das Zeitalter der Menschen konnte noch nicht beginnen. Natürlich wussten sie, das der eine Ring noch nicht zerstört war, die Ringträger von Nenya, dem Ring des Wassers, und Vilya, dem Ring der Luft wurden noch einige Zeit auf Mittelerde verweilen.

Legolas aus dem Düsterwald war zurück in seine Heimat gekommen und bereite sich mit seinen Kriegern auf den bevorstehenden Krieg vor. Sein Vater Thranduil und die restlichen Waldelben hatten sich von den Angriffen und der Schlacht unter den Bäumen erholt. Doch noch immer gab es diese Festung im Süden des Waldes: Dol Guldur.

Die freien Völker Mittelerdes würde wieder in den Krieg ziehen müssen um den dunklen Herrscher und seine Lakaien die Stirn zu bieten. Es lag an ihnen, dieses Zeitalter des Schreckens endlich zu überwinden und mit vereinter Stärke gegen die Dunkelheit zu kämpfen. Noch war Sauron schwach und sie hatten die Chance, diese Zeit zu nutzen, ihre Truppen zu stärken und sich vorzubereiten.




Wenn du die Dunkelheit in deiner Seele lange genug betrachtest, verschwimmen bald die Unterschiede...

 Sprung  
Thema offen      Thema neu       Thema geschlossen       Thema heiss!

 

 

de|nic|vu - Kostenlose Domains für alle!
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor