Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
White Wolfs Legende

 

Wir ziehen um! Ab sofort bitte jede Neuanmeldung ins neue Forum. (hier klicken) Alle anderen Mitglieder bitte einfach mitziehen!

 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 18 Antworten
und wurde 1.973 mal aufgerufen
 Inaktive Chars
Seiten 1 | 2
Loan Offline


INAKTIV
Moderator18
Werwolf/unberechenbar


Beiträge: 100

15.01.2005 01:24
Thomas Loan antworten

Name
Thomas Loan. Nennt sich jedoch meist selbst nur Loan

Alter
Loan ist bereits 76 Jahre alt. Äußerlich wirkt er jedoch wie ein Mann in den 30igern.

Herkunft
Loan hat in Minneapolis das Licht der Welt erblickt. Dort wuchs er auch auf. Nachdem er schließlich den Fluch des Wolfes annahm, verschwand er für Jahre in der Wildnis, welche sich an den Grenzen zu Kanada befindet.

Rasse / Gesinnung
Loan schloss sich einem, im Untergrund lebenden Werwolfclan in Minneapolis an, welcher jedoch kurz nach seiner Verwandlung von Jägern angegriffen wurde. Der größte Teil der Clanmitglieder wurde bei dem Angriff vernichtet. Nur wenigen gelang die Flucht, doch Loan war einer von ihnen. Seit den, an jenem Tag gesehenen Schrecknissen herrscht eine tobende Wut in ihm, die er selbst nur durch äußerste Konzentration beherrschen kann.

Eigentlich ist Loan ein netter Typ. Er scheut jedoch oft vor Freundschaften zurück, da er um die Bestie, welche jeden Moment aus ihm heraus brechen kann, weiss.

Aussehen
Loan ist rund 1, 70 m groß. Diese durchschnittliche Größe macht er jedoch durch seinen Körperbau wieder wett, da er ein wahres Muskelpaket ist. Sein Haar ist nahezu rabenschwarz, wenn er sich Verwandelt hat. In seiner menschlichen Form ist es allerdings braun und wirkt fast wie eine Wolfsmähne, da es meist wild umher weht. Nur wenn ihm zu viele Strähnen vor dem Gesicht hängen, bringt er es wieder etwas in Form, indem der mit den Fingern hindurch fährt. Sein Gesicht wirkt sehr markant und eckig, wobei dies hauptsächlich auf seinen buschigen Bart, den er nur an beiden Wangen herunter wachsen lässt, zurückzuführen ist.

Eines seiner ganz besonderen Merkmale ist seine relativ starke Behaarung, die sich über den gesamten Körper erstreckt. Jenes äußert sich ganz besonders stark an den Oberseiten seiner Arme und auf dem Rücken. Sollte Loan sich während seiner Verwandlung die Kleidung vom Leib reißen, so würde er, durch eben diese Behaarung, noch bedrohlicher wirken

Des weiteren trägt er immer eine schwarze, gut sitzende Lederjacke, an deren Kragen sich ein weiß/ grauer Pelz befindet. Und unter dieser Jacke befindet sich oft ein ebenfalls schwarzes Muskelshirt. Als Beinkleid trägt er zumeist eine ziemlich abgewetzte blaue Jeans.

Wenn Loan die Wut in sich nicht mehr kontrollieren kann, oder aus eigenem Wunsch die Verwandlung in ein Wolfswesen herbeiführt, kann man erkennen, dass seine Augen in einem bedrohlichen Rot aufleuchten und solange er in diesem Zustand verweilt, werden seine Augen diese Farbe behalten. Seine eigentliche Augenfarbe ist jedoch braun.

Charakter
Rasende Wut beherrscht dieses Wesen. Hierbei handelt es sich um eine Wut, welche er selbst nur schwer im Stande ist zu zügeln. Deshalb wirkt er ständig gelassen und entspannt, da er versucht jegliche Art von Aggression durch gelassenes Denken im Keim zu ersticken.

Aber sonst ist Loan ein ganz vertäglicher Kerl. Vielleicht ist er manchmal einfach nur etwas zurückhaltend. Kennt man ihn erst einmal näher, so sollte man auch einigen Spaß mit ihm haben. Doch vorsicht... denn Loan liebt das Rustikale.

Eigenarten
Loan liebt alle nur erdenklichen Bars, wenn sie seinem eigenen Auftreten gerecht werden. Er liebt es einfach in dunklen Ecken, in verqualmten Lokalen herumzusitzen, während er genüsslich sein Bier trinkt und ein, oder zwei Zigaretten dabei raucht. Dabei hört er nur all zu gern den Gästen bei ihren Stammtischgesprächen zu.

Sollte jedoch ein Anzeichen von Gewalt aufkommen, ist er der Erste, den man aus den Bars stürmen sieht, da jenes nur in einem unkontrollierten Wutausbruch enden würde.

Ist er schließlich doch einmal etwas verärgert, dann kann man auch schon mal das ein, oder andere Knurren aus seinem Munde vernehmen.

Schwächen
Eine seiner Schwächen ist seine unbändige Wut, da er in diesem Zustand nur noch von seinen animalischen Instinkten beherrscht wird. Man sollte jedoch auf der Hut sein, denn wer diese Schwäche unbedacht auszunutzen versucht, könnte eine wirklich böse Überraschung erleben.

Als nächstes verabscheut Loan das Feuer. Nein, ...mehr noch, ...er FÜRCHTET es. Niemals würde er sich einer Feuerstelle nähern. Nicht einmal, wenn er nur noch von seiner animalischen Seite beherrscht wird.

Sollte Loan einmal seiner Wut erliegen, dann kann er nur noch von einem Violinenspiel besänftigt werden. Ansonsten wird er solange unkontrolliert weiter Morden, bis der Morgen graut. Und auch wenn er nicht wirklich wütend ist und sich auf eigenen Wunsch verwandelt hat, lässt ihn das Spiel der Violine verbittert werden.

Fähigkeiten
Loan verfügt über ganz besonders gut ausgeprägte Sinne. Auch in seiner menschlichen Hülle.

Als junger Bursche hat er leidenschaftlich gern selbst Violine gespielt, und dies auch recht ordentlich. Nach seiner Verwandlung hat er dieses herrliche Instrument jedoch nie wieder angerührt.

Waffen
Loan besitzt außer seinem 20 cm langen Jagdmesser keine weitern Waffen...bis auf jene, die ein Werwolf ohnehin besitzt.

Lebensgeschichte
Loan war bereits 25 Jahre alt, als die Grausamkeit des Schicksals ihm seinen ersten schweren Schlag verpasste. Denn Loan musste mit ansehen, wie seine kleine Familie den schrecklichen Tod in den Flammen erlitt. Alles was er besaß, existierte plötzlich nicht mehr. Sein vierjähriger Sohn Jimmy, seine liebe Frau Jessica und mit ihr seine noch ungeborene Tochter, sie alle wurde von den Flammen verschlungen. Vergeblich versuchen einige Nachbarn und er selbst, das lichterloh brennende Mietshaus zu retten, als er von der Arbeit Heim kehrte. Nachdem er somit seine, für ihn alles bedeutende Familie verlor, spielte er fast zum letzten Mal die Violine. Dieses Spiel war so voller Trauer, dass selbst die Menschen, die nicht wussten, welch trauriges Schicksal ihm wiederfuhr, Tränen in den Augen hatten.

Nach diesem schlimmen Ereignis gab es für Loan jedoch nur noch die Flucht in den Alkohol, da dieser ihn die schrecklichen Momente zumindest teilweise vergessen ließ. Fast täglich fand man ihn in heruntergekommenen Bars, allein am Tresen sitzend, mit seinen neuen Freunden Jim Beam und Johnny Walker.

Als er sich eines Nachts wieder nicht von diesen teuflischen Getränken los reißen konnte, geschah etwas, dass sein Leben ein weiteres Mal umkrempelte. Eine Gruppe von mysteriös wirkenden Männern betrat in dieser Nacht das Lokal, in dem sich Loan erneut dem Suff hingab. Sie setzten sich in eine dunkle Ecke, tranken nichts und sprachen mit niemandem, nicht einmal miteinander.

Als Loan schließlich genug hatte und sich kaum noch auf seinen eigenen Beinen halten konnte, stand er auf und versuchte das Lokal zu verlassen. Er taumelte hin und her und stürzte schließlich im Delirium auf den Tisch der Fremden... . Dunkelheit umfing ihn schließlich... . Am nächsten Morgen erwachte er plötzlich in einem fremden Bett. Viele Leute satnden um ihn herum und blickten ihn neugierig an.
Wo bin ich?, fragte Loan mit fragendem Blick. Die folgen der vergangenen Nacht waren ihm noch immer anzusehen.

Na ja, keine Antwort, ist schließlich auch eine Antwort!, fügte Loan noch hinzu und quälte sich schließlich aus den Bett.
Jedenfalls bedanke ich mich recht herzlich bei euch, dass ihr mir einen Schlafplatz geboten habt. Aber nicht desto trotz, aus der Nase fließt kein Honig! Ich werd mich dann jetzt erst einmal auf den Heimweg machen.

Als Loan sich gerade auf zur Tür machte, griff einer der Männer nach seinem Arm und hielt ihn fest.
Nein Loan! Blieb bei uns und beende deine Qual!, sagte er mit durchdringendem Blick. Und Loan antwortete
Hey Bürschen! Lass mich sofort los, oder es setzt was! Alle Freundlichkeit in ehren, aber das geht zu weit!, dabei zog Loan seinen Arm von der Hand des Fremden weg.

Plötzlich erkannte Loan ein seltsames Funkeln in den Augen des Mannes. Und dieser sagte schließlich
Fünf Jahre sind es nun schon! Quälende Erinnerungen treiben dich in den Suff. Sie lassen dich Tag für Tag im Alkohol versinken. Doch wir Bieten dir etwas anderes. Wir geben dir etwas, wodurch du deinen Schmerz und deine Wut besser heraus schreien kannst! Schließ dich uns an und du wirst die unendlichen Möglichkeiten unseres Daseins erfahren.

Loan überlegte kurz `Vielleicht haben sie recht? So kann es nicht weiter gehen! Sie haben mich mit hier her genommen, gaben mir ein Bett und jetzt bieten sie mir Hilfe an. Ich sollte ihnen wenigstens Gehör schenken?
Loan blieb bei den Fremden. Diese erzählten ihm die Geschichte der Menschen, denen es Möglich war die Macht des Wolfes für sich zu nutzen. Erklärten ihm einfach alles, doch Loan wollte nicht glauben, was ihm geschildert wurde. Bis er schließlich selbst Zeuge dieser Verwandlung wurde. Er sah, wie aus Menschen reißende Bestien wurden und auch er wollte so sein.

Nach weiteren drei Jahren, war es schließlich soweit! Loans Bluttaufe stand bevor. Und Loan war bereit. Er tat was man befahl und nachdem er auf den Knien um die Macht des Wolfes bat, geschah es. Loan verwandelte sich. Sein Körper bäumte sich unter Schmerzen auf, unbändige Wut kochte in ihm hoch, seine Augen leuchteten in finsterem rot, seine Fingernägel wurden hart und schossen wie Klauen aus seinen Fingerspitzen hervor und sein Gebiss wurde kraftvoll und war schließlich mit blitzenden Hauern versehen.

Anfangs war die Verwandlung noch unkontrolliert, doch sein Clan lehrte ihm richtig damit umzugehen. Bald schon wurde Loan ein angesehenes Mitglied des Clans. Nun hatte er eine neue Familie, neue Freunde und ein neues Zuhause. Hatte er zuvor noch, oder zweimal die Violine gespiel, so verstummte sein Spiel nun ganz, da er sich vollig seiner neuen Natur widmete Die Jahre strichen schließlich dahin, als eines Morgen erneut etwas verhängnisvolles geschah.

Jäger stürmten das alte Anwesen des Clans. Es war Tag und alle waren völlig schutzlos den Attacken der Jäger ausgeliefert. Einen nach dem Anderen, schnitten sie bei lebendigem Leib das Herz heraus. Nur wenigen gelang die Fluch, denn als alles verloren schien, blieb ihnen nur noch diese Möglichkeit. Und Loan war einer von ihnen. Durch einen geheimen Gang, im Inneren des Anwesens, gelang es ihnen in die unterirdische Kanalisation zu fliehen. Doch auch die Jäger folgten ihnen. Ziellos rannten sie durch das Kanalsystem. Jedoch blieben die Entkommenen nicht zusammen, da sich viele Windungen und Gänge verzweigten. Sie verstreuten sich in alle Himmelsrichtungen.

Den ganzen Tag hatte das Massaker und die folgende Flucht gedauert. Loan war es gelungen in ein angrenzendes Waldgebiet zu entkommen. Wut kochte in ihm hoch, denn wieder hatte er alles verloren. Die Sonne wich schließlich dem fahlen Mondlicht und Loans Augen leuchteten feuerrot. Er hob sein Gesicht in den dunklen Nachthimmel. Und sang aus tiefster Seele das Klagelied eines einsamen Wolfes. Die Verwandlung setzte wieder ein. Doch diesmal war es anders. Die Wut kontrollierte ihn nun. Alles menschlich war vergangen, nur das Tier blieb...

Lange Zeit durchstreifte er die angrenzenden Wälder und mordete wahllos, fiel des Nacht über kleine Dörfer her und tötete ganze Familien. Nachts lebte er im Wald und des Tages wartete er, geistesabwesend, in den vielen Höhlen des Waldes darauf, dass der Mond zurückkehrte. Zwanzig Jahre lang dauerte dieser Zustand an,... bis eines Tages die Menschlichkeit zurückkehrte. Nach all den Jahren klang nun endlich ein Teil seiner Wut ab, da er eines Nachts eine entscheidende Begegnung, mit einer jungen Dame hatte, die seiner Jessica zum Verwechseln ähnlich sah. Die Erinnerung an seine liebreizende Frau holte ihn schließlich aus dem unkontrollierten Zustand zurück.

Noch immer kochte ihn die Wut in ihm, und der Hass trieb ihn an. Und noch immer war er mehr Tier, als Mensch. Jedoch zog es ihn in die zivilisierte Welt zurück. Gern sah er, was die moderne Welt nun zum Vorschein gebracht hatte, jedoch, war alles Neue nicht all zu wichtig für ihn. Nun war er ein Reisender... . Heimatlos bereiste er das Land und zog dabei fünfzehn Jahre lang eine Blutspur hinter sich her. Fast jede Nacht ließ er die Bestie aus sich heraus und verließ den Ort am nächsten Morgen wieder, um weiterzuziehen,... immer dicht gefolgt von Jägern und Polizei, welche ihn nur “Die Bestie von Minneapolis“ nannten.

Schließlich begab er sich auf den Weg in die geheimnisvolle Stadt Parisé. Mit einem heimtückischen Lächeln hauchte er schließlich
Parisé...endlich!!! Mach dich bereit,...denn hier komm ich!, durch das Zugabteil

Void Offline


Member/NC18
Werwolf/bösartig


Beiträge: 111

15.01.2005 02:09
#2 RE:Thomas Loan antworten

erstmal ein hi von mir, dem foren-hannibal

also ich finde deine Story ziemlich gut und den Ava find ich schonmal richtig hammerhart.

Das Einzige, das mir wirklich fehlt ist ein einziger, klitzekleiner Punkt. Es wäre vielleicht nützlich, wenn du weiter auf die Zeit in der Wildnis eingehst, denn laut einer Schätzungsrechnung hast du von deinen 176 Jahren 30 Jahre normal gelebt, dann ein paar Jahre mit dem Clan (10 oder so, keine Ahnung, würde ich erwähnen) und den Rest der Zeit in der Wildnis? Oder hast du länger beim Clan gelebt? Wenn es der Fall ist, wie ich glaube, dass du in der Wildnis gelebt hast, wie sieht es dann mit der Technik aus, ist Loan am neusten Stand, oder ist er da eher konservativ? Wie hat er in der Wildnis genauer gelebt, ist er als Normade durch das Land gezogen, hatte er eine Hütte oder schlief er auf dem kahlen Boden? Das sind mal ein paar Fragen, die mir eingefallen sind, wo du noch weiter darauf eingehen solltest.

Loan Offline


INAKTIV
Moderator18
Werwolf/unberechenbar


Beiträge: 100

15.01.2005 02:22
#3 RE:Thomas Loan antworten

Mahlzeit

Erst einmal recht herzlichen Dank für das Avalob.*zwinker* Denn des hat irgendwie total lange gedauert, bis ich die Augen so hatte, wie ich sie haben wollte.

Und weil die Avasache so lang gedauert hat ist die lebensgeschichte etwas zu kurz gekommen. Das werd ich aber sofort noch hinzu fügen, wenn ich dann ein bischen geruht hab. Ist versprochen!

Gruß
loan

Elenor Josephine Valieri Offline


Member/normal
Mensch/Einzelgänger


Beiträge: 125

15.01.2005 11:04
#4 RE:Thomas Loan antworten

Hallo und herzlich Willkommen auch von mir!

Also, ich finde deinen Avatar auch genial!
Aber da gibt es trotzdem ein paar Kleinigkeiter, die mich stören...
Du schreibst in deinem Steckbrief, dass der Clan angegriffen wurde und nur wenige entkamen. Das geht mir ein bisschen zu schnell. Wie ist Loan entkommen? Was fühlte er?
Übrigens noch ein Punkt, der mich ein wenig stört.. Du bringst in deinem Text noch relativ wenig Gefühle rüber! Wenn Loans Familie in den Flammen umkommt, sagst du wieder nicht, wie Loan entkam, was er dachte und wie er fühlte!

Wieso war seine einzige Möglichkeit der Alkohol zum Trost?

Wie gesagt, nur ein paar Kleinikeiten ;)
nochmal ein Herzliches Willkommen, man sieht sich bestimmt noch mal!

LG,
Elenor



~~Ich schreie stumm auf zu dir, sag mir kannst du mich verstehen??...~~

White Wolf Offline


Administrator
Älteste


Beiträge: 422

15.01.2005 12:17
#5 Erste Beurteilung antworten

Da waren meine User tatsächlich mal schneller als ich!

Herzlich Willkommen Loan!
Es war mir wirklich ein Vergnügen, deinen Steckbrief zu lesen und um ehrlich zu sein, bin ich wirklich froh, dass du ins Forum gefunden hast!

Du hast anscheinend alle Regeln gelesen und somit gibt es weder am Layout noch an der Rechtschreibung etwas auszusetzen. Es sind zwar zwei oder drei Fehler drin, aber sie sind wirklich nicht weiter schlimm!

Zum Inhalt
Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschliessen! Es sind nur Kleinigkeiten, die den Inhalt deiner Lebensgeschichte betreffen, und die ausgebessert werden sollten.

Auch mir ist aufgefallen, dass sich meine Fragen wirklich erst am Ende deiner Geschichte auftaten, also da, wo Loan in der Wildnis lebt. Ich muss Void recht geben, auch mir fehlt hier ein wenig, das Wie! Wie lebte er in den Wäldern? Lebt er nur von Tieren? Lebte er in einer Hütte, oder auch mehr als ein wildes Tier, da du ja nachher noch erwähnst, dass er mehr zu einem Tier geworden war, denn zu einem Menschen.

Ausserdem schreibst du, dass Loans Wut urplötzlich erlischt. Nun, darauf solltest du noch mehr eingehen. Wieso erlosch sie so urplötzlich? Wieso kehrte seine menschliche Seite zurück? Und in wieweit kehrte sie zurück. Behält er animalische Verhaltensmuster bei, oder wird er in seinem Verhalten wieder mehr ein Mensch.

Auch ist die wissenschaftliche Entwicklung der Menschen nicht ganz ausser Acht zu lassen, während Loan in den Wäldern lebt. Nahm er zumindest als Beobachter am Leben der Menschen teil? Woher erfuhr von ihren Erfindungen? Und falls nicht, wie findet er sich in der neuen Welt zurecht, als er die Wälder verlässt?

Was das von Elenor angesprochene Gefühl betrifft, so solltest du auf den Tod Loans Familie in ein oder zwei Sätzen näher eingehen, obgleich dies durch den Vollrausch ziemlich gut beschrieben wird. Mir fehlt da mehr die Verbindung zur Violine, die du im Steckbrief so wunderschön erwähnst! Vielleicht findet sich ja eine gute Überleitung vom Tod der Familie zum Vollrausch über ein traurig schönes Violinenspiel *lächel*... Ist aber nur ein Vorschlag.

Das Avatar
Jaaaaa, wenn meine User es so toll finden, kann ich dem wohl kaum etwas etgegen setzen. Ich wollte schon dafür plädieren, dass du es wechselst, weil es den Menschen Thomas Loan so gar nicht zeigt... aber jetzt darfst du es behalten! Nicht zuletzt, weil Loan in deiner Beschreibung doch mehr ein Tier als ein Mensch ist.
Nur solltest du dann im Steckbrief selbst ein Bild einfügen, welches Loan als Menschen zeigt, damit man sich diesen dann auch so bildlich vorstellen kann, wie den Werwolf Loan.

Zusammanfassung
Nun, du hast hier einen Char geschaffen, der mir wirklich sehr gut gefällt und der sicherlich allen Usern Anreiz bieten wird, mit Loan spielen zu wollen, gerade weil er sich sehr vielschichtig gestaltet!

Charakter und Schwächen sind wirklich sehr gut durchdacht und ich frage mich jetzt, ob ich Eric vielleicht eine Vilonie schenken soll!

Ansonsten erwarte ich nun deine Änderungen und bin schon total gespannt auf deinen Ankuftstext!

Alles Liebe
White Wolf




Wenn du die Dunkelheit in deiner Seele lange genug betrachtest, verschwimmen bald die Unterschiede...

Trish Offline


Moderator18
Werwolf/neutral


Beiträge: 231

15.01.2005 13:03
#6 RE:Erste Beurteilung antworten

So, dann auch von mir ein herzliches WoB!

Da alle meine Fragen bereits aufgeführt wurden, kann ich mir die ja sparen und einfach abwarten was du daraus machst!^^
Was mich viel mehr verwundert, ist, dass ich dein Ava nicht sehen kann. Warum, ist mir unklar, aber es geht nicht... *Hat den Verdacht das ihr PC verwirrt ist*

Naja, vielleicht gibt es sich ja wieder.

LG Trish



>>Nun habe ich mein Leben lang Angst vor dem Sterben gehabt. Und jetzt DAS!<<

Loan Offline


INAKTIV
Moderator18
Werwolf/unberechenbar


Beiträge: 100

15.01.2005 13:04
#7 RE:Erste Beurteilung antworten

So liebe Leute.

Ich hab den Char nocheinmal völlig überarbeitet, da ich mit der Lebenbensgeschichte selbst sehr unzufrieden war.
Aber wie bereits erwähnt, war ich ziemlich Müde und wollte eigentlich recht schnell Posten.

Ein Fehler, den ich heute Morgen gleich bereut hab, als ich ich es nochmals gelesen hab

Also erst einmal ist Loan jetzt nicht mehr ganz so alt.Es schien mir doch ein bißchen zu lang, um als Tier im Wald zu leben.

Und dann hab ich die Lebensgeschichte komplett neu geschrieben. Ich hoffe, das nun alle Infos darin enthalten sind.

Zum Bild, als Loan noch ein Mensch war, würde ich es nicht schlecht finden, wenn du, White, mir das irgendwo Hochladen könntest, da ich leider keinen Webspace mehr zur Verfügung hab.
Wenn du mir diesbezüglich noch bescheid geben könntest würde ich es dir dann per Mail schicken.

Gruß Loan

P.S.: Tut mir Leid, dass ihr die lebensgeschichte jetzt nochmal komplett neu Lesen müsst. Ich hätte lieber vorher etwas genauer sein sollen, denn es ist eigentlich nicht meine Art so Oberflächlich zu schreiben.


Edit:Loan hat als Mensch jetzt Braunes Haar *g*



LAUF....solange du noch kannst!!!

White Wolf Offline


Administrator
Älteste


Beiträge: 422

15.01.2005 13:21
#8 RE:Erste Beurteilung antworten

Hallo Loan,
schön, eine so schnelle Überabreitung vorzufinden, die dir auch wirklich gelungen ist.
Ganz besonders gut gefällt mir der Anfang und dieses traurige Violinenspiel... schade, dass er es später ablegt.

Im letzten Teil deines Textes haben sich einige Rechtschreibfehler eingeschlichen, bitte lies da noch mal Korrektur, es sind Fehler, die du leicht findest, da sie ausschliesslich aus Flüchtigkeitsfehlern bestehen.

Leider weiss ich noch immer nicht, wieso Loans Wut plötzlich erlosch! Pass auf, ich mach dir einen Vorschlag, um zu verdeutlichen, vorauf ich hinaus will: Zum Beispiel könnte Loan doch plötzlich in einer seiner Mordnächte von einem Violinenspiel "erinnert" werden, was seine Menschlichkeit zurück bringt. Menschen sind traurig, Werwölfe nicht! So hättest du einen guten Ansatz auch weiterhin Loan zornig zu gestalten und zugleich kannst du ihn mit menschlichen Gefühlen austatten, die durch die Violine zurück gerufen wurden...
Aber wie schon gesagt, dass ist nur ein Beispiel, um deutlich zu machen, was ich mit meiner Frage meinte.

Aber das ist auch schon alles, denn ansonsten gefällt mir dein Char wirklich ausgesprochen gut!
Du kannst gern zusätzlich zu dieser letzten Änderung auch deinen Ankunftstext posten, da ich denke, dass du auch meine letzte offene Frage zufriedenstellend beantworten wirst.

Was das Bild angeht, natürlich lade ich es bei mir hoch! Schick es mir einfach zu!
SheandaDarkRose@aol.com

edit: Hab das jetzige Ava bei mir hochgeladen, in der Hoffnung, dass Trish es nun auch sehen kann!




Wenn du die Dunkelheit in deiner Seele lange genug betrachtest, verschwimmen bald die Unterschiede...

Void Offline


Member/NC18
Werwolf/bösartig


Beiträge: 111

15.01.2005 13:23
#9 RE:Erste Beurteilung antworten

So, ich bin vollends glücklich mit der Bewerbung ... nein ... doch nicht, ich muss doch klugscheißen. Du schreibst er ist menschliche 30 Jahre alt, schreibst aber die Tragödie begann mit 25, danach folgten 5 Jahre Suff und nach 3 Jahren bei den Werwölfen folgte erst die Bluttaufe *klugscheißen ausmach*

aber sonst bringst du die Geschichte nun endlos geil rüber, find ich gut, dass ich nicht mehr die einzige Bestie bin, soweit ich mich nämlich an meinen LL erinnern kann, war ich der Schlächter von Seattle oder sowas in die Richtung *nimma weiß ob ich das jetzt auch irgendwo niedergeschrieben hab oder ob das nur in meinem kopf so ist*

naja, im Großen und Ganzen hab ich gar nichts mehr auszusetzen, null, nothing, ne rien, wenn du halt aus dem 30 in Alter ein 33 machst ;)

Nachtrag: Bin der Schlitzer von Seattle, hab extra nachgeguggt :D

Loan Offline


INAKTIV
Moderator18
Werwolf/unberechenbar


Beiträge: 100

15.01.2005 13:37
#10 RE:Erste Beurteilung antworten

HIHI, ich klugscheissere jetzt auch Mal.

Denn ich hab geschrieben, dass er aussieht, wie ein Mann in der 30igern, was für mich eigentlich bedeutet, dass sein menschliches Alter irgendwo zwischen 30 und 39 beträgt.

Im übrigen steht das mit dem schlitzer von Seattle in deinem Text, und das fand ich so genial, dass ich mich kurzerhand zur Bestie von Minneapolis gemacht hab. Ich hoffe das es OK ist, wenn ich mich daran orientiert habe?


LAUF....solange du noch kannst!!!

Void Offline


Member/NC18
Werwolf/bösartig


Beiträge: 111

15.01.2005 13:42
#11 RE:Erste Beurteilung antworten

ist ja kein problem, ist genug platz für zwei berühmt berüchtigte Alles-Kaputt-Macher hier im Forum. Und das mit den 30ern hast du Recht, war mein Fehler *dafür mal den Kopf gegen die Wand donner*

Trish Offline


Moderator18
Werwolf/neutral


Beiträge: 231

15.01.2005 14:31
#12 RE:Erste Beurteilung antworten

*auf dem Tisch tanz*
Juchuuu! Ich kann die Bilder sehen!

LG Trish



>>Nun habe ich mein Leben lang Angst vor dem Sterben gehabt. Und jetzt DAS!<<

Elenor Josephine Valieri Offline


Member/normal
Mensch/Einzelgänger


Beiträge: 125

15.01.2005 15:15
#13 RE:Erste Beurteilung antworten

*sich kurz mit Trish freut*

Und RESPEKT! Aus dem Lebenslauf ist ja richtig was geworden! Gefällt mir sehr gut! Werde deine Texte auf jeden Fall mit Interesse verfolgen
*schon ganz gespannt auf den Ankunftstext sei*

LG,
Elenor



~~Ich schreie stumm auf zu dir, sag mir kannst du mich verstehen??...~~

Loan Offline


INAKTIV
Moderator18
Werwolf/unberechenbar


Beiträge: 100

15.01.2005 17:43
#14 RE:Erste Beurteilung antworten

Sorry, aber den Ankunftstext werd ich wohl erst morgen Posten können, da ich jetzt gleich noch auf eine fette, fette Party muss.


LAUF....solange du noch kannst!!!

White Wolf Offline


Administrator
Älteste


Beiträge: 422

15.01.2005 19:03
#15 RE:Erste Beurteilung antworten

Kein Problem, denn auf so eine Party muss ich jetzt auch! Also viel Spass noch!



Wenn du die Dunkelheit in deiner Seele lange genug betrachtest, verschwimmen bald die Unterschiede...

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Thema offen      Thema neu       Thema geschlossen       Thema heiss!

 

 

de|nic|vu - Kostenlose Domains für alle!
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor