Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
White Wolfs Legende

 

Wir ziehen um! Ab sofort bitte jede Neuanmeldung ins neue Forum. (hier klicken) Alle anderen Mitglieder bitte einfach mitziehen!

 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 913 mal aufgerufen
 Chronik von Parisé
White Wolf Offline


Administrator
Älteste


Beiträge: 422

14.11.2004 21:42
Wie alles begann... Thread geschlossen

Manche Menschen glauben, die Insel sei schon immer dagewesen. Andere halten sie für eine Schöpfung des Teufels, ein Sündenpfuhl, ein zweites Sodom und Gomorra...

Die Ureinwohner aber sagen, sie sei die Schöpfung von White Wolf!

Einst, als die Eisberge sich noch weit ins Land schoben und die ersten Sippen durch die Eisschluchten in das Neue Land kamen, fanden sie dort ein Kind.
Ein Mädchen, mit schneeweissem Haar und gelben Augen.
Der Clan nahm das Kind auf, doch schon früh war zu erkennen, dass sie kein gewöhnliches Kind war. Sie besass die Gabe des Sehens.

White Wolf's Macht wuchs mit ihrem Alter, bis sie schliesslich zur Schamanin wurde, die von ihrem Clan gefürchtet aber auch demütig geachtet wurde.
Jedoch entwickelte sie eine seltsame Gier... nach Dunkelheit und nach Blut.

Zu Beginn suchte sie diese Gier durch das Blut von Tieren zu stillen, durch welches sie die Macht erhielt, zu fühlen, was die Tiere fühlten...
Später jedoch reichte ihr das nicht mehr aus und sie begann die Mitglieder ihrer Sippe zu töten.

Angestachelt von der Furcht und dem Wahnsinn rottete sich die Sippe zusammen und tötete White Wolf im Schlaf. Sie enthaupteten sie, banden sie auf eine Trage und schleiften sie bis zum Ozean, wo sie ihren Leichnahm versenkten. Mit ihr all jene, die sie getötet hatte.

Jedes Jahr zur Wintersonnenwende hielt die Sippe eine Zeremonie ab, durch die White Wolf's Geist gebannt werden sollte.
Aber mit den Jahren kam die Veränderung und mit der Veränderung das Vergessen.
Schon bald waren Kriege um Territorien, Freiheitskämpfe und der Weisse Mann bedeutungsvoller als White Wolf's Legende.

1712 entdeckte der französische Händler Louise Parisé eine Insel im Pazifischen Ozean, verborgen hinter einer dichten Nebelwand, die sich selbst dann nicht auflöste, wenn die Sonne im Sommer heiss schien. Und auf dieser Insel gab es ein Schloss! Niemand weiss, wie oder wer es erbaute...
Erste Besiedlungsversuche der weissen Siedler schlugen fehl, da sich seltsame Dinge auf jener Insel zutrugen, die den Namen Parisé erhielt...

1732 aber nahm jener Händler den Gedanken, Parisé zu besiedeln wieder auf. Reich geworden durch den Handel in Amerika, brachte er Architekten und Bauherren aus Frankreich auf die Insel und schuf eine kleine Stadt, während er selbst als neuer Stadthalter das Burgschloss bezog. Louis Parisé starb hier einen mysteriösen Tod, der noch immer ungeklärt ist... Er stürzte vom Verbotenen Turm in den Tod und liegt auf dem alten Friedhof der Altstadt begraben. Seither nannte nie wieder jemand diese Burg sein eigen, bis 1918 schliesslich die Stadt selbst sie übernahm und sie der Öffentlichkeit kontrolliert zugängig machte.

Mit der Zeit wuchs die Stadt. Die alten Legenden der Ureinwohner wurden vergessen und eine Metropole entstand.

Heute kennen nur noch wenige Menschen die Wahrheit über Parisé.

Doch die Ureinwohner sagen, der Geist von White Wolf sei dort erwacht. Sie hat die Insel gemacht, um einen Ort zu erschaffen, an dem Ihresgleichen Zuflucht finden konnten. Gejagt von den Menschen, auf der Suche nach einem Weg aus ihrem Schicksal fanden seither Dutzende Unsterbliche den Weg nach Parisé, in der Hoffnung, White Wolf würde die Antworten kennen auf ihre ewigen Fragen.

Die leitenden Positionen der Stadt nehmen White Wolfs Schöpfungen ein. Die Alten sagen, sie sind überall, im Polizeipräsidium, in den Anwaltskanzelein, im Stadtrat und in der Presse...
So halten sie sich die Behörden des Festlandes vom Leib.
Die gesamte Stadt scheint aus einem einzigen Netz aus Intrigen und Lügen zu bestehen.

Aber die Menschen dort scheinen glücklich zu sein. Sie haben sich mit den ewigen Todesanzeigen abgefunden, die sich von denen New Yorks kaum unterscheiden. Geschickt schiebt man die Todesfälle Sekten und Wahnsinnigen zu, die sich im Untergrund des Festlandes aufhalten und deshalb nur schwer zu finden sind. Und so bleiben die Menschen hier unwissend und vor allem zuversichtlich.

Parisé ist ein Ort, der insbesondere Wissenschaftler anlockt... Allein das Phänomen des Nebels beschäftigt sie schon seit Jahrhunderten.
Der einzigartige Baustil der alten Stadtteile zieht ausser Kunstinteressierte auch Verliebte und Schriftsteller an, die hier nach Inspiration suchen.
Ferner findet man in den Geschäftsvierteln noch immer gute Jobs, da die Sterblichkeitsrate in Parisé nunmal sehr hoch ist.
Alte Fabriken stehen leer, die darauf warten übernommen zu werden...

Für viele ist Parisé die letzte Zuflucht geworden, ganz gleich aus welchem Grund sie hier sind!




Wenn du die Dunkelheit in deiner Seele lange genug betrachtest, verschwimmen bald die Unterschiede...

 Sprung  
Thema offen      Thema neu       Thema geschlossen       Thema heiss!

 

 

de|nic|vu - Kostenlose Domains für alle!
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor